Blog

Wieso setzt das Projekt schon so früh an?

fotolia_50931349_lKinder sollten entsprechend ihrem jeweiligen Alter Werte- und Finanzkompetenzen vermittelt bekommen. Die Lerninhalte prägen sich bei kleinen Kindern besonders leicht ein, und es kann so ein Fundament für die Zukunft gelegt werden.

Bei der Vermittlung von Werten handelt es sich um grundlegende Kompetenzen, wie einen respektvollen Umgang miteinander oder die Entwicklung eines gesunden Selbstbewusstseins. Andere Werte betreffen allgemeine Bedürfnisse, wie den Wunsch, Freunde zu haben, erfolgreich in der Schule zu sein, ein Gefühl von Sicherheit zu haben und vieles mehr. Wir sprechen hier also etwas an, das Kinder erleben und nachempfinden können. Dementsprechend sind sie durchaus in der Lage, sich damit auseinanderzusetzen bzw. es zu erlernen. Hier kommt es darauf an, dass Kinder Hilfestellung erhalten und nicht alleine gelassen werden.

Den Selbstwert nicht über den Besitz zu definieren, fällt in der heutigen Konsumgesellschaft, die uns vorgibt, was scheinbar wichtig und wertvoll ist, nicht immer leicht. Kinder vergleichen sich ganz selbstverständlich mit anderen Kindern. Wohlstand ist dabei nicht gleich verteilt. Manche Familien haben mehr Geld zur Verfügung, andere weniger. Bei den Spielsachen oder der Kleidung der Kinder wird dies schnell sichtbar, wenn die neuesten Turnschuhe im Wettbewerb um Beliebtheit  eingesetzt werden. Neid oder Ausgrenzung sind nicht selten die Folge davon. Doch der eigene Wert und die Wertschätzung anderer sollte nicht von materiellen Dingen abhängig sein. Kinder brauchen hier Strategien, wie sie damit umgehen können und solche Situationen entschärfen können.

Das Thema Finanz- und Markterziehung ist ein umfassendes und komplexes Feld. Es ist sinnvoll, hier früh die Grundlagen zu vermitteln. Die Herkunft und Verwendungsmöglichkeiten von Geld kennenzulernen, ist dabei nur ein Aspekt. Als Voraussetzung für einen klugen Umgang mit Geld, ist es essentiell sich vorab mit den eigenen Bedürfnissen und Wünschen eingehend auseinanderzusetzen und zu lernen, wie man dabei Prioritäten setzt. Wer sein Geld vorausschauend einteilt, muss sich zudem weitere Kompetenzen aneignen, wie Geduld und Selbstdisziplin, wenn sich nicht jeder Wunsch sofort erfüllen lässt oder auch Verzicht, wenn einmal etwas nicht realisierbar ist.

Sobald die emotionalen und individuellen Vorbedingungen geschaffen sind, bietet Taschengeld Kindern eine gute Möglichkeit mit Geld die ersten eigenständigen Erfahrungen zu machen. Um schon mit ihrem ersten eigenen Geld auszukommen, lernen sie, wie man es bewusst verwendet und einteilt. Dazu gehört es auch, dass man Fehler macht, die in diesem Rahmen noch keine gravierenden negativen Konsequenzen haben. Auf das Gelernte können die Kinder später immer zurückgreifen und darauf aufbauend ihr Wissen und ihre Finanzkompetenzen ausbauen.