Ob mit Taschengeld oder ohne!

Jedes Kind lernt mit unserem Programm Strategien kennen, mit Geld bewusst umgehen zu können und selbstbestimmt den eigenen Weg zu gehen.

1. Schule/Lehrer

Wir nutzen die Schule als Lernort und die Klasse als vertraute Gemeinschaft für die Kinder, um die Inhalte des Projekts direkt durch die Lehrer vor Ort weiterzugeben. Hier werden die Kinder vorbereitet, bevor das Gelernte im Alltag umgesetzt wird. Der Lehrerworkshop bereitet die Lehrer entsprechend auf die Projektdurchführung vor. Zudem werden Schule und Kinder kostenlos mit Unterrichtsmaterialien ausgestattet. Dazu gehören ausgearbeitete Unterrichtseinheiten und die KinderCash-Sparschweine – eines für jedes Kind sowie ein Schweinchen für jede Klasse.

2. Zuhause/Eltern

Die Erfolge des Projekts zeigen sich besonders deutlich, wenn Kinder eine Möglichkeit haben, das in der Schule Gelernte zu Hause weiterzuführen und zu üben. Eltern sind hier ganz wichtig. Sie unterstützen ihre Kinder und die Lerninhalte können sich so besonders effektiv einprägen. Die Inhalte sind dabei so angelegt, dass die ganze Familie mitmachen kann und es so zu einem Familienprojekt wird, das eine nachhaltige Wirkung hat. Der Elternabend unterstützt und berät die Eltern vorab.

Keine Sorge, in der Schule wird nicht mit Bargeld gearbeitet!

Das Sparschwein mit den vier Fächern „Ausgeben, Sparen, Investieren und Gute Tat“ dient im Unterricht der Visualisierung der einzelnen Aspekte im Programm. Wenn die Kinder dann soweit sind, dürfen sie ihr eigenes Sparschwein mit nach Hause nehmen. Dort darf es gerne weiter mit Wünschen, Taten, Ideen und mit dem eigenen Taschengeld befüllt werden.